Täglich Yoga zu üben fällt dir schwer? So machst du ein Ritual daraus:

Nichts ist schwieriger, als seine Yogamatte täglich auszurollen. Nichts ist schwieriger, als sich jeden Tag wieder an sein Versprechen zu halten. Ich habe für lange Zeit meine eigene Yogapraxis zuhause sehr vernachlässigt, mitunter – aufgrund von Erschöpfung – ganz weggelassen. Im Nachhinein ein großer Fehler. Denn erst seitdem ich wieder täglich übe – manchmal tatsächlich nur 5 Minuten  – geht es mir von Tag zu Tag besser. Ich bin vitaler, freundlicher zu mir selbst, ruhiger und konzentrierter.

Wie habe ich das nun geschafft, täglich zu praktizieren? 

Ich habe mir gesagt: Stelle dich einfach jeden Morgen auf die Matte und schaue, was dann passiert. Ganz ohne Erwartung und ganz ohne Anstrengung. Also habe ich meine Matte ausgerollt, mich daraufgestellt und 5 tiefe Atemzüge genommen. Und das wars. Meine Erschöpfung hat nicht mehr zugelassen.

Aber allein diese 5 Atemzüge taten so gut, dass ich mich nach einer kurzen Zeit darauf gefreut habe auf die Matte zu gehen. Es kamen ganz einfache Übungen dazu: Katze/Kuh, Hund, Ausfallschritt, Kind. Die Praxis dauerte so lange, wie ich Lust hatte. Aber meist nie länger als 5 Minuten. Ich kam nie ins Schwitzen, das hätte mich wieder sofort von der Matte verscheucht. Alles durfte, nichts musste. Kein Druck. 

Nach ein paar Wochen der Routine kam dann aber die Lust auf mehr. Die Lust auf mehr Bewegung, mehr Dehnung, mehr Schwitzen. Die Routine war ja bereits etabliert und somit fiel es mir dann nicht mehr schwer 20 bis 30 Minuten zu üben. Am Wochenende, oder an Vormittagen, an denen ich mehr Zeit hatte, habe ich dann auch mit Online-Videos längere und anstrengendere Sequenzen geübt. Das hat mich glücklich und zufrieden gemacht. Und ist bis heute so.

Meine 5 Tipps für dich, wie du es regelmäßig auf die Matte schaffst:

1. Werde dir klar, warum du üben möchtest.

Das ist der wichtigste Schritt, um deine eigene Praxis zu etablieren. Bei mir war es der Wunsch, wieder mehr Energie für meinen Alltag zu bekommen. Und das ich das, was ich unterrichte, auch selber übe. Werde dir also darüber klar, welchen Nutzen du aus der Praxis für dein tägliches Leben ziehen willst. Mit welchem Gefühl verlässt du die Matte? Wie fühlt sich dein Körper an? Was ist dein Hauptbeweggrund zu praktizieren? Vielleicht um deinem Rücken was Gutes zu tun oder deine Hüften beweglich zu halten? Dich über den Atem mit dir selbst zu verbinden und dich wirklich zu spüren? 

Bei deiner nächsten Praxis – zuhause oder im Studio – erinnere dich an diese Fragen und schreibe auf wie es dir geht. Das wird dein Motor sein, dieses Gefühl täglich in dein Leben einzuladen. Je klarer du es für dich formulierst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du die Matte ausrollst.

2. Übe zu Beginn immer zur gleichen Zeit.

Wenn du dich entschiedest, die Matte auszurollen, dann ist es hilfreich, immer zur gleichen Zeit zu üben. So fällt es deinem Gehirn leichter, eine Gewohnheit zu entwickeln. Beantworte dir dafür ganz ehrlich, wann du 5, 10 oder 20 Minuten in dich selbst investieren möchtest. Wie ist dein Tagesablauf? Wann könntest du es gut einplanen? Worauf müsstest du vielleicht verzichten, um es auch umzusetzen und dich nicht mit dem Satz herauszureden: „Nee, die 10 Minuten habe ich jetzt wirklich keine Zeit“. Ich habe mich entschieden, immer morgens zu üben – noch bevor mein „Arbeitstag” startet. Und das ist manchmal um 7 Uhr.

3. Gib deiner Matte einen festen Platz.

Und das meine ich wörtlich: Rolle sie immer an der gleichen Stelle aus oder lasse sie gleich liegen. Dann kannst du dich einfach daraufstellen, tief atmen und schon bist du fertig! Lass es nicht zu, dass du immer wieder mit dir selbst diskutierst. Stelle dich einfach drauf und atme! Denn sobald du deiner Matte einen Raum gibst, bekommt sie auch eine Priorität. 

4. Beginne mit ganz einfachen Haltungen.

Oftmals habe ich gar keinen Plan, was ich genau üben möchte, wenn ich auf die Matte gehe. Ich fange dann einfach an. Im Stehen, im Kind, im Vierfüßlerstand oder im Hund. Dann vertiefe ich den Atem und lasse mich intuitiv führen. Der Körper sagt mir dann, was und wohin er möchte. Und plötzlich übe ich die Krähe oder den Unterarmstand. Ganz ohne Widerstand, weil es sich in diesem Moment genau richtig anfühlt. Das sind meine schönsten Momente der Freude. Denn dann übe ich zu vertrauen und mich gleichzeitig ein Stück weit leiten zu lassen. Ich übe loslassen im Kopf. 

5. Begrenze deine Zeit.

Lege im Vorfeld fest, wie lange du üben möchtest/kannst. Und wenn es nur 3 Minuten sind. Stelle dir deinen Timer und leg los. Du wirst erstaunt sein, was man in drei Minuten alles machen kann. Dein Kopf kann loslassen. Der Timer sagt dir, wann Schluss ist.

Dein Schluss sollte immer Shavasana sein. Idealerweise 5 bis10 Minuten. Zeit zum sammeln, loslassen und Kraft tanken. Und wenn du dann in den Tag startest oder ihn beendest, wirst du dich großartig fühlen. Denn du hast dich selbst und deine Bedürfnisse wahrgenommen und dich um dich selbst gekümmert. Wer sollte es sonst tun?

Viel Spaß auf der Matte!